Schlafes Bruder
Herbert Willi // Robert Schneider


2006
Oper in einem Prolog, acht Szenen und einem Epilog // Text von Robert Schneider in Zusammenarbeit mit Herbert Willi // Neufassung 2006 // Halle E im Museumsquartier, Wien

Musikalische Leitung Walter Kobéra
Inszenierung Leonard Prinsloo
Bühne & Kostüm Monika Biegler
Lichtdesign Norbert Chmel
Video Sigrid Friedmann & Ulrich Kaufmann

Eliaskind - Leonid Sushon
Elias - Gernot Heinrich
Seff - Arno Raunig (Arno Argos)
Seffin - Michaela Christl
Elsbeth - Judith Halász
Lukas - Thomas Weinhappel
Peter - Michael Schwendinger
Haintzin - Heidi Manser
Corvinius - Harald Wurmsdobler
Kurat & Sprecher - Stephan Rehm
Dörfler - Claudia Haber, Angela Kiemayer, Joachim Claucig, Jörg Espenkott
Solo-Trompete - Joe Hofbauer

amadeus ensemble-wien
Sprechchor der Neuen Oper Wien

Kurztext

"Schlafes Bruder" vom Vorarlberger Herbert Willi entstand als erste Oper des Komponisten im Jahre 1996. Basierend auf dem erfolgreichen Roman von Robert Schneider, thematisiert Herbert Willi in seiner Oper die Hörerlebnisse des Bergbauernsohns Elias, dessen außergewöhnliche musikalische Begabung seine zwischenmenschliche Kommunikation erschwert. Elias wird durch seine Andersartigkeit zum Außenseiter und scheitert schließlich daran, ohne Liebe und Kommunikation in einer derartigen Sprachlosigkeit nicht mehr leben zu können. Im Gegensatz zum Roman suggeriert das Bühnenwerk, dass Elsbeth und Elias, nach dessen Tod, in einer anderen Dimension letztendlich zueinander finden können.

2006 brachte Herbert Willi eine revidierte Fassung der Oper heraus, in der er das "Hörwunder", das Elias als Knabe erlebt, zum Zentrum des Werks machte. Weiters komponierte er einen Prolog und änderte den Schlussmonolog gravierend. Der Komponist erzählt das Zerbrechen des Elias an seiner Umwelt als virtuose Klangreise, die sich musikalische auf drei Pfeiler stützt: Instrumentalteile – Verbindung von Musik und Gesang – Sprache.

Info: www.neueoperwien.at

2007/2008

Schlafes Bruder - Stadttheater Klagenfurt

INTENDANT Josef E. Köpplinger
VERWALTUNGSDIREKTOR Horst Plessin
LEITER DES KBB UND CHEFDISPONENT Arthur Fischer
PERSÖNL. REFERENTIN DES INTENDANTEN Iris Egger
DRAMATURGIE Sylvia Brandl, Heiko Cullmann
DIRIGENTEN Michael Brandstätter, Jeff Frohner, Mitsugo Hoshino, Peter Marschik, Charles Prince
GESCHÄFTSFÜHRER DES KÄRNTNER SINFONIEORCHESTERS Günther Fliedl
CHORDIREKTOR Alexander Kowalsky
REGISSEURE Josef E. Köpplinger, Jasmin Solfaghari, Aron Stiehl, Michael Sturmfinger
BÜHNEN- UND KOSTÜMBILDNER Andreas Donhauser, Marc Gläser, Gera Graf, Jürgen Kirner, Tomáš Kypta, Johannes Leiacker, Renate Martin, Heidrun Schmelzer, Rainer Sinell, Marie-Luise Walek
SOLISTEN Anna Agathonos, Juliana de Aquino, Janina Baechle, Maren Engelhardt, Daniela Fally, Valentina Farcas, Gergana Geleva, Evgenia Grekova, Edith Haller, Sigrid Hauser, Dagmar Hellberg, Márta Kosztolányi, Anna Kovalko, Asha Lindsay, Patricia Nessy, Sylvia Rieser, Gabriela Scherer, Susanne Seimel, Krisztina Szabó, Monica Theiss-Eröd; Erik Árman, Daniel Belcher, Frank Berg, Gábor Bretz, Erdem Erdogan, Juan Carlos Falcón, Torsten Frisch, Wilfried Gahmlich, Michael Gann, Boris Grappe, Donát Havár, Michael Heltau, Gottfried Hornik, Ivan Inverardi, Petya Ivanova, Willi Jeschofnik, Kristof Klorek, Denis Kozeluh, Joachim Gabriel Maaß, Dave Mandell, Peter Matic, Markus Meyer, Previn Moore, Nathan Payas, Boris Pfeifer, Daniel Prohaska, Alexander Puhrer, Michael Putsch, Arno Raunig (Arno Argos), Bruno Riedl, Alex Vicens, Josef Wagner, Thomas Weinhappel, Peter Wimberger, Erwin Windegger

PREMIEREN
Willi: Schlafes Bruder (29.3.)

Info: archive.is

Schlafes Bruder Stadttheater Klagenfurt Arno Argos Raunig

Schlafes Bruder - Stadttheater Klagenfurt - Arno Argos Raunig mit Thomas Weinhappel, KS Peter Wimberger

Schlafes Bruder Stadttheater Klagenfurt Arno Argos Raunig

Schlafes Bruder - Stadttheater Klagenfurt - Arno Argos Raunig mit KS Peter Wimberger

Arno Argos Raunig


Opera / Performances

RolleKomponistOperTheaterStadtLandUAInfo
JamesBirtwistle HarrisonThe Last SupperNeue Oper WienWienAustriaÖUAInfo
ApolloBritten B.Tod in VenedigStadttheater KlagenfurtKlagenfurtAustria
ApolloCesti M.A.Il pomo d´oroKonzerthaus WienWienAustria
Der FabelsohnGefors H. / Botho StraußDer ParkStaatstheater WiesbadenWiesbadenGermanyUAInfo
AmorGluck Chr.W.Orpheus und EurydikeBarockorchester StuttgartStuttgartGermany
OrfeoGluck Chr.W.Orpheus und EurydikeKammeroper WienWienAustria
XerxesHändel G.F.XerxesMusikverein WienWienAustria
RadamistoHändel G.F.RadamistoMinoritenkirche WienWienAustria
RuggieroHändel G.F.AlcinaStaatstheater DarmstadtDarmstadtGermany
HeraclesHändel G.F.Die Wahl des HeraklesHändelfestspiele HalleHalle an der SaaleGermany
AriodanteHändel G.F.AriodanteStadtsaal MistelbachMistelbachAustria
HamorHändel G.F.JephthaFestival LuzernLuzernSwitzerland
CyrusHändel G.F.BelshazzarMusikverein WienWienAustria
Hexe von EndorHändel G.F.SaulRuhrtriennaleJahrhunderthalle BochumGermanyInfo
DardanusHasse J.A.ArtemisiaSemperoper DresdenDresdenGermany
PolidorHaydn J.M.Die Hochzeit auf der AlmTeatro BaroccoStift AltenburgAustriaInfo
OsmidaJommelli N.Didone abbandonataCD AufnahmeStuttgartGermany
Prinz GoGoLigeti G.Le Grand MacabreNeue Oper WienWienAustriaInfo
Prinz GoGoLigeti G.Le Grand MacabreBela Bartok National Concert HallBudapestHangaryInfo
OrfeoMonteverdi Cl.Stadtsaal MistelbachMistelbachAustria
AscanioMozart W.A.Ascanio in AlbaSchlosstheater SchönbrunnWienAustria
1.KnabenMozart W.A.ZauberflöteStaatsoper WienWienAustriaInfo
1.KnabenMozart W.A.ZauberflöteStaatsoper MünchenMünchenGermanyInfo
SextusMozart W.A.La clemenza di TitoKonzerthaus WienWienAustria
IdamanteMozart W.A.IdomeneoJugendstiltheater Wien Konzerthaus WienWienAustriaInfo
HyazinthMozart W.A.Apollo und HyazinthGewandhaus LeipzigLeipzigGermany
AscanioMozart W.A.Ascanio in AlbaSchönbrunner SchloßtheaterWienAustria
SängerMozart W.A.Der SchauspieldirektorOrangerie SchönbrunnWienAustria
TodMüller-Wieland J.Das Märchen der 672. NachtWiener KammeroperWienAustriaUA
SängerMykietyn P.Shakespeare SonettiOper Warschau (Wielki)WarschauPoland
SängerÖhring H.Bernarda Albas HausTheater BaselBaselSwitzerlandUAInfo
SängerÖhring H.Unsichtbar landTheater BaselBaselSwitzerlandInfo
SängerÖhring H.Effie BriestOper BonnBonnGermanyInfo
SängerÖhring H.Bernarda Albas HausTeatro ArgentinoRomItalyInfo
SängerÖhring H.Bernarda Albas HausHebbel Theater BerlinBerlinGermanyInfo
SängerÖhring H.Der Ort ist nicht der OrtDeutschen Pavillon auf der EXPO2000 HannoverGermany
UllyssePleyel I.J.Ifigenia in AulideHeldenberg, openairHeldenbergAustria
Sommer/WinterPurcell H.FeenköniginStadttheater KlagenfurtKlagenfurtAustria
MephostophilesSchnittke A.Historia von Dr. Johann FaustenStaatsoper HamburgHamburgGermanyUAInfo
SatanSeidelmann A.HiobNeue Oper WienWienAustriaUAInfo
CreonteStrasnoy O.MideaTeatro Caio MelissoSpoletoItalyUAInfo
CreonteStrasnoy O.MideaOper RomRomItalyInfo
OrlofskyStrauß J.Die FledermausStadttheater KlagenfurtKlagenfurtAustria
Hüter der SchwelleStrauss R.Frau ohne SchattenOper AmsterdamAmsterdamHollandInfo
RuggieroVivaldi A.Orlando furiosoStaatstheater DarmstadtDarmstadtGermany
The KingWagendristel A.Der Narr (nach Edgar Allan Poe)Schönbrunner SchloßtheaterWienAustriaUA
TeiresiasWagner WolframÖdipusMuseumskvartireWienAustriaUA
SeffWilli H. (Robert Schneider)Schlafes BruderStadttheater KlagenfurtKlagenfurtAustriaUAInfo
SeffWilli H. (Robert Schneider)Schlafes BruderNeue Oper Wien/Halle E im MuseumsquartierWienAustriaInfo
Cadence / Prince LulachZehm N.Cadence MacbethTiroler LandestheaterInnsbruckAustriaUA
AlcideHasse J.A.Alcide al bivioHändel-Festspielen HalleSachsen-AnhaltGermanyInfo
SängerÖhring H.RequiemOpera National. Festival d’AutomneParisFranceInfo
*UA - Uraufführung (Eine Uraufführung (kurz UA oder U) ist die weltweit erste öffentliche, vor einem Publikum stattfindende Aufführung eines Musikstückes oder Bühnenwerkes. Bei Filmen spricht man, insbesondere bei Festivalaufführungen, bisweilen auch von einer Premiere. Im Rundfunk, beispielsweise bei Hörspielen, verwendet man dagegen die Bezeichnung Ursendung.)
**ÖUA - Österreich Uraufführung
0

Your Cart